Gedanken im Januar


Diese Tage im Januar
Dehnen sich ins Unendliche
Westwinde drücken ihren Unwillen

Gegen die Fensterscheiben
Auf die Frau mit dem gebeugten Rücken
Prasseln Hagelschauer der besonderen Güte

 

Nein, das Wetter lädt nicht ein
Nur ist das Licht ein wichtiger Faktor
Das wir brauchen, um Ungetüme abzuwehren
Drum Mütze und Schal ins Gesicht gezogen
Man muss nur die richtigen Utensilien wählen

 

Auf dem Grün liegt noch Blattwerk
Das man nicht bedacht hat
Fast könnte man meinen, es beschwert sich
Wechselt erneut sein Farbspiel
Die Gefiederten machen sich rar, ich zählte sie

 

Schaut man in die Gesichter
Ist ein Lächeln ein ganz besonderer Besitz
Die Menschen murren

Vielleicht liegt es an der Ebbe im Portemonnaie
Nur die Kinder, die man draußen erblickt
Lachen und sind wohlgemut

 

Für sie gibt es keine dunklen Jahreszeiten

 

© Sabine Fenner

Copyright bei Pixabay/blickpixel

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Christiane Rühmann (Donnerstag, 12 Januar 2017 19:31)

    Liebe Bine,
    das sind schöne Gedanken und Erfahrungen, die wohl jeder genau so macht, wie Du sie beschreibst.
    Nur kann sie wohl kaum jemand so schön in Worte verpacken....

    Lieben Dank
    Chris

  • #2

    Sabine Fenner (Freitag, 13 Januar 2017 09:23)

    Liebe Chris,
    da danke ich dir für deinen lieben Kommentar! Ich wünsche dir ein schneereiches Wochenende und sende liebe Grüße aus dem Norden.

    Sabine