Mein tiefes Mitgefühl

Kurze Anmerkung

 

An diesem Tag im März, als ich nach sportlicher Betätigung auf den Knopf drückte, um die neuesten Nachrichten zu erfahren, wurde von einem Absturz eines deutschen Flugzeuges über Frankreich berichtet. Es war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Hinweise über die Absturzursache. Mit Überlebenden rechnete man nicht. Die Absturzstelle ist in 2000 Meter Höhe gelegen und schwer zugängig. Krisenstäbe wurden eingerichtet, Notfallnummern bekanntgegeben. Den Angehörigen jegliche Hilfe zugesagt. Man betreute sie bereits in abgeschirmten Bereichen der Flughäfen. Notfallseelsorger nahmen ihre Arbeit auf. Das Fernsehen berichtete seit Bekanntwerden des Unglücks NON STOP. Staatoberhäupter und Minister sprachen ihre Anteilnahme aus. Bei all diesem Leid fragte ich mich, was ist mit all den Menschen, die täglich ihr Leben verlieren auf den Kriegsschauplätzen unseres Planeten, durch Seuchen, auf der Flucht und durch terroristische Anschläge. Werden auch SIE von uns in diesem Umfange bedacht oder sind SIE nur Randnotizen…


© Sabine Fenner

Kommentar schreiben

Kommentare: 0