Mein Herz stürmt an mir vorbei

Heute habe ich einen Songtext geschrieben, den ich jetzt
vertonen werde. Mal schauen, was daraus wird...


 

Will die Farben neu mischen

Mich auf den Kopf stellen

Mit Brettern über das Wasser eilen


Lieder klingen und eilen voraus
Tanze bis die Schuhe glühn

Will die Welt von oben sehn

 

Refrain: Mein Herz stürmt an mir vorbei, ich kann es nicht halten...

Es ist, es ist noch lange nicht voll, ich kann es nicht halten

 

Schreibe, bis die Finger schmerzen
Bestimmt ist auch was für dich dabei

Der Zweck sollte ein GUTER sein

 

Glaube, auch ohne ein Schriftstück

Abenteuer lasse ich nicht aus

Schlafe unter dem Sternenzelt, zähle sie aus

 

Refrain: Mein Herz stürmt an mir vorbei, ich kann es nicht halten...

Es ist, es ist noch lange nicht voll, ich kann es nicht halten

 

Liebe, die in meinem Herzen wohnen
Kleine Füße sollen meine Obhut spürn

Lasse Luftballons und Drachen steigen

 

Teile, was ich nicht brauche

Schenke, was ich geben kann

In diesen Zeiten sind ALLE gefordert

 

Refrain: Mein Herz stürmt an mir vorbei, ich kann es nicht halten...

Es ist, es ist noch lange nicht voll, ich kann es nicht halten


Segel frei und unbeschwert
Gebe der Natur ein Sprachrohr
Ein jeder sei dabei


Male Bilder auf meine Weise

Lade dich ein, es mir gleichzutun

Die Welt braucht bunte Farben

 

Refrain: Mein Herz stürmt an mir vorbei, ich kann es nicht halten...

Es ist, es ist noch lange nicht voll, ich kann es nicht halten

 

Lasse nichts aus

Bestimmt wirst du noch von mir hören

Irgendwann werde ich zurück sein

 

Willst du mir folgen, dann spute dich

Meine Reise hat schon begonnen

Herz an Herz, von Mensch zu Mensch

 

Refrain: Mein Herz stürmt an mir vorbei, ich kann es nicht halten...

Es ist, es ist noch lange nicht voll, ich kann es nicht halten


© Sabine Fenner

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0