Mit dir verwachsen

Nicht nur

Dass man mich aus deinem Schoß gebar
Verschwägert sind wir allemal

 

Was von euch blieb
Liegt an dem vertrauten Ort
Wenn ich dort stehe
Erkennt mich niemand mehr

 

Die Luft ist so klar und manchmal
Schlagen die Wellen bis zum Herzen
Türme, die herausragen aus deiner Mitte
In uns allen, wo wir uns fanden, wo uns
Geweihtes Wasser von der Stirn getupft wurde

 
Deine Weiße Pforte durchschreite ich, als ob ich schwebe
Der Boden hat sich weiter aufbereitet
Hoch aus dem Norden tränkt dich eine Wasserader
Von besonderem Geschmack der Gerstensaft

 

Und bevor ich meinen Blick abwende
Spielt dein Wind mit meinen Haaren

 

© Sabine Fenner
 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0