Und es geschieht

Als da Liebe war
Funkelten die Sterne
Erhellten die Nacht
So wie es noch nie war

 

Der nicht ruhende Wind
Strich sanft über das Schilfgras
Unten am Fluss

 

Träumte den schlafenden Seelen ins Ohr
Unter ihren Daunen sah man sie lächeln

 

Und an jenem Morgen
Als die Süße ihren Zauber verlor

Ergrauten die Wolken
Weinten bitterlich
 

© Sabine Fenner


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Angelika (Sonntag, 01 Februar 2015 11:05)

    Liebe Sabine, bin tief berührt von diesem Gedicht. Poesie pur!

  • #2

    sabinefenner (Sonntag, 01 Februar 2015 14:08)

    Dank' dir, liebe Angelika, freut mich!

    LG Sabine und einen erholsamen Sonntag. :)