Begegnungen der anderen Art

Spät am Abend
Schleicht ein Nachbar
Durch die kleine Siedlung
Und ich höre
Dass sich Glas an Glas reibt
Er schließt die Fensterläden
Und träumt davon, wie es einmal war

 

Manchmal begegne ich
Einem blonden Mädchen
An der Hand der Mutter
Ihre Haut ist immer bedeckt
Die Augen des Kindes
Sprechen mit mir
Die Familie steht unter Beobachtung


Die Bank vor der
Friedhofseinfahrt ist ausgebucht
Zurzeit bewohnt sie ein junger Mann
Schon oft fragte er mich
Ob ich nicht ein paar Cent hätte
Meinen Mantel gab ich gern

 

Und ich traf auf diese Frau
Mit den hängenden Lippen
Die ihre Hunde ausführte
Selbst wenn ich mich bereits entfernte
Hörte ich noch ihre Beschimpfungen

 

Ob sie tritt, weiß ich nur zu ahnen
An ihrer Haustür
Brachte sie ein Schild an
„Vorsicht, bissige Hunde!“
Als ihr Mann noch lebte
Brauchten sie noch keinen Maulkorb

© Sabine Fenner


Aus meinem Lyrik-Geschenkband "Übers blanke Parkett"

 

copyright by Sabine Fenner

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Lydia Hanschkow (Sonntag, 13 Dezember 2015 14:41)

    Sehr nachdenklich, danke

  • #2

    Sabine Fenner (Sonntag, 13 Dezember 2015 17:18)

    Ich danke dir für deinen Besuch! Diese Zeilen habe ich so, wie sie oben stehen, erlebt. Dir noch einen besinnlichen dritten
    Adventssonntag. LG Sabine