Des Menschen Vielfalt

So wollen wir IHN achten
Den Menschen in seiner Gesamtheit
Mit seinen Lücken und Rissen
Den Wortkargen, den Zerschlissenen
Den Unerfahrenen, den ewig Lächelnden
Nehmen wir ihn auf in unsere Mitte
Sind ihm Schutzschild und Widerstand

 

Nicht nur die
Die das Wort in den Mund nehmen
Deren Sprache uns fremd ist
Die noch auf Matten nächtigen
Auch jene, die nicht auf dem Fuße gehen
Die Verbrauchten, die geistig Abwesenden
Unsere Hände werden die IHREN sein

 

© Sabine Fenner


Kommentar schreiben

Kommentare: 0